Die Anzeichen

Ist dein Haar glanzlos, strohig und schwer zu kämmen? Dann ist dein Haar vielleicht zu trocken und deine Kopfhaut fettet nicht genügend nach.

Eine gesunde Kopfhaut produziert mit ihren Talgdrüsen den sogenannten Hauttalg (Sebum), der dein Haar vom Ansatz her nachfettet und so vor äußeren Einflüssen schützt und geschmeidig hält. Daher hat trockenes Haar auch mit einer zu trockenen Kopfhaut zu tun. Ob nun die Talgdrüsen zu wenig rückfettendes Sebum produzieren oder es durch eine unpassende Haarpflege und/oder zu häufiges Waschen nicht genügend in die Längen gelangt macht am Ergebnis keinen Unterschied. Das Haar erscheint trocken, strohig und glanzlos. Gleichzeitig kann auch die Kopfhaut jucken und leicht schuppen. Eine zu trockene Kophaut wird in der Fachsprache auch „Sebostase“ genannt.

Die Ursachen

Die Gründe für trockenes Haar können (Kopf)hautbedingt sein oder äußeren Einflüssen unterliegen. Das Ergebnis ist jedoch immer dasselbe – die Rückfettung reicht nicht aus um Haar und Kopfhaut genügend zu pflegen und zu schützen.

Äußere Einflüsse beziehen sich zumeist auf eine unpassende Pflege oder Überpflege. Zu häufiges Waschen gibt der Kopfhaut nicht genug Zeit ausreichend nachzufetten, der Kopfhauttag wird einfach viel zu oft und zu schnell wieder ausgewaschen. Zumeist wird dieser Effekt noch durch ein zu agressives Shampoo unterstützt. Gerade in konventionellen Shampoos finden sich oft agressive Tenside die auf Erd- oder auch Palmöl basieren. Sie sind sehr preisgünstig und einfach in ihrer Handhabung, da sie weder Temperatur- noch Wasserhärteabhängig sind. Sie greifen jedoch mitunter Haar- und Kopfhaut an, haben eine irritierende und entziehende Wirkung. Zu erkennen sind sie am „Sulfat“ in ihrem Namen. Dazu zählen zum Beispiel:

Sodium Lauryl Sulfate
Sodium Laureth Sulfate
Ammonium Lauryl Sulfat
Magnesium Lauryl Sulfate
Potassium Lauryl Sulfate

Auch Hitze durch heißes Föhnen, Sonneneinstrahlung und Glätten oder zu heißes Wasser bei der Haarwäsche trocknet die Haare vermehrt aus. Im Winter kommt dann noch die trockene Heizungsluft dazu.

Pflegetipps für trockenes Haar und trockene Kopfhaut

Hilfe bei trockener Kopfhaut und trockenen Haaren

Viele Ursachen für zu trockenes Haar kannst du mit einfachen Mitteln leicht beheben. Oma hat immer gesagt „Jeden Tag hundert Bürstenstriche“ und damit meinte sie das Bürsten des Haares mit einer Bürste aus Naturhaarborsten. Durch das lange Bürsten wird der Kopfhauttalg vom Ansatz her in die Längen des Haares gezogen. So „entfettet“ man den Ansatz und pflegt das ganze Haar. Gleichzeitig wird die Kopfhaut durch die anhaltende Massage stimuliert und gut durchblutet. Der Nährstofftransport wird angeregt und die Haarwurzeln werden gut versorgt.

Am besten eignen sich für die tägliche Haarpflege Bürsten mit Wildschweinborsten oder Sisal als vegane Alternative. Kunststoffbürsten dagegen laden das Haar mit jedem Bürstenstrich elektrisch auf und schaden so mehr als das sie nutzen.

Haare richtig waschen und föhnen

Deine Haare solltest du nicht mit zu heißem Wasser waschen. Im Gegenteil, ein kalter Guss zum Schluss hilft, die Schuppenschicht zu schließen und verhilft dem Haar so zu schönem Glanz. Ein mildes Shampoo mit der optimalen Pflege wie unser WERTstoff Shampoo für trockenes Haar und trockene Kopfhaut wäscht dein Haar sanft und versorgt es mit viel Feuchtigkeit.

Auch heiße Föhnluft trocknet dein Haar aus. Deswegen solltest du dein Haar lieber auf der kältesten Stufe trocken „pusten“, und zwar in Wuchsrichtung um die Schuppenschicht zu schonen. Wenn es die Zeit erlaubt, dann sollte das Haar auch mal an der Luft trocknen dürfen. Dazu das Haar nicht trocken rubbeln sondern sanft zwischen dem Handtuch trocken drücken.

Pflege für trockenes Haar und trockene Kopfhaut

Mit ein paar einfachen Hausmitteln lassen sich trockene Haare auf natürliche Weise pflegen und rückfetten. Öle wie Olivenöl oder Arganöl können in die Haarspitzen geknetet werden. Sie legen sich schützend um das Haar und verhindern das austrocknen. Eine größere Menge Öl kann über Nacht in Haar und Kopfhaut massiert wie eine Kur einwirken und am nächsten Tag wieder ausgewaschen werden.

Auch eine saure Rinse hilft bei trockenem Haar. Dazu werden zwei Esslöffel Apfelessig mit einem Liter warmen Wasser gemischt und über das gewaschene Haar gegossen. Die leicht saure Lösung bewirkt, dass sich die Schuppenschicht des Haares anlegt und schließt – wie bei einem Tannenzapfen. Die geschlossene Schuppenschicht schützt das Haar vor äußeren Einflüssen und lässt es natürlich glänzen.

Shampoo für trockenes Haar und trockene Kopfhaut

Unser WERTstoff Shampoo für trockenes Haar und trockene Kopfhaut spendet maximale Feuchtigkeit und Pflege!

WERTvolle Inhaltsstoffe und natürliche Wirkstoffe spenden Feuchtigkeit und halten diese im Haar und auf der Kopfhaut.

Aloe Vera beugt dem Austrocknen vor und bewahrt die Feuchtigkeit. Sie wirkt revitalisierend und entzündungshemmend bei vor Trockenheit juckender Kopfhaut.

Klettenwurzelöl wirkt ausgleichend und pflegend bei trockenem Haar und trockener Kopfhaut.

Der Rambutan-Extrakt pflegt dein Haar schon an der Wurzel und macht es widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse. Gleichzeitig spendet er trockener Kopfhaut ein extra an Feuchtigkeit.

Jetzt shoppen